[Buchmesse] Frankfurter Buchmesse 2013 - Bericht Teil 1

 

 

Guten Tag!

 

Mittlerweile ist auch schon wieder beinahe eine Woche ins Land gezogen, seit ich die Buchmesse besucht habe. Dummerweise habe ich gerade mein Notebook nicht zur Hand und mein Netbook tut sich mit Fotos etwas schwer. Aus dem Grund kommt mein Bericht in mehreren Teilen.

 

 

Heute geht es um den Besuch am Script5-, bzw. Loewe-Stand. Dort war ich bei der Lesung von Jennifer Benkau von "Himmelsfern" und habe anschließend mein zuvor gekauftes Exemplar signieren lassen.

 

Ich war mit meiner Buchmesse-Gruppe zum Glück schon recht früh am Loewe-Stand. Dennoch war es bereits sehr voll, was auch kein Wunder ist, wenn die Faktoren Besuchertag, Jugendbuch und Lesung zusammentreffen.

 

Ich persönlich habe von Jennifer Benkau noch nichts gelesen, war aber sehr neugierig auf ihre Bücher, die ja allesamt sehr gut ankamen. Und wie viele erfolgreiche deutschsprachige Fantasy-Autoren gibt es? Nicht viele. Daher war ich wirklich gespannt.

 

Als der Zeitpunkt der Lesung dann näher rückte, haben wir uns in die mittlerweile entstandene Schlange eingereiht und es dann tatsächlich in den Lesungsbereich geschafft. Dazu muss man sagen, dass sich dieser beim Loewe Verlag über dem Stand befindet - auf einer Art Empore. Zugelassen ist diese Empore für 80 Menschen, andernfalls wäre das Gewicht zu groß.

 

Anschließend haben wir auf den Beginn der Lesung gewartet. Ich habe mal ein Foto von der Empore hinab auf die Stände der Halle 3.0 gemacht, damit ihr einen Eindruck von dem ganzen Aufbau bekommt.

Sooo voll sieht es auf dem Foto erstaunlicherweise gar nicht aus.

 

 

 

Schließlich erschien Jennifer Benkau und begann aus ihrem Roman zu lesen. Die Akustik war leider nicht besonders gut, sodass es mir schwer fiel, mich auf den bisher unbekannten Text einzulassen.

Die Autorin wählte den Prolog und einen Teil aus einem weiteren Kapitel, um die Handlung grob anzureißen.

Danach stand sie für Fragen zur Verfügung und beantwortete diese auf eine sehr nette und sympathische Art und Weise. Ich fand es spannend, Details aus ihrem Schreiballtag zu erfahren. Auch dass der Roman aus einem NaNoWriMo (National Novel Writing Month, http://nanowrimo.org/) entstanden ist, war ein interessantes Detail.

 

 

 

Schließlich ging es wieder hinab, denn signiert wurde nicht auf der Empore, sondern direkt am Script5-Stand. Ganz so schnell sind wir nicht wieder runtergekommen, sodass wir noch eine Stunde in der Schlange standen - aber die Autorin signierte tapfer weiter, trotz der fortschreitenden Zeit.

Respekt dafür, das habe ich an dem Wochenende bei einer speziellen Autorin anders erlebt.

 

Jennifer Benkau hatte für jeden Fan ein Lächeln übrig und war wirklich extrem sympathisch, was dazu geführt hat, dass ich das Buch gleich nach der Buchmesse angefangen habe zu lesen.

Bisher gefällt es mir auch wirklich gut.

 

Rechts könnt ihr nochmal das Buch und das Autogramm von Jennifer Benkau bewundern. ;)

 

 

So, das war der erste Bericht von der Frankfurter Buchmesse. Ich denke, es werden noch ein bis zwei folgen, das kann aber noch eine Weile dauern (mein Netbook hat Probleme mit der Fotolast).

 

Ganz viele Grüße

Miyann